Automatisiertes Fulfillment

End-to-End Workflow Management.

IT-SPS bildet mithilfe eines leistungsstarken Workflow Managements End-to-End sämtliche Prozesse zur Service-Erbringung ab. Vorhandene Automatisierungslösungen werden integriert und können so zu den richtigen Zeitpunkten in den Fulfillment-Prozessen angesteuert werden.

Interne und externe Dienstleister können in ihrer gewohnten Umgebung agieren. Die SLA- bzw. OLA-konforme Erledigung der Aufgaben ist dabei über das integrierte Monitoring überwachbar und über Reports auswertbar.

Externe Beschaffungen erfolgen in der Regel durch Übergabe von Beschaffungsauträgen an die vorhandene Logistiksoftware wie SAP, die  z.B. Wareneingangsinformationen oder Seriennummern in IT-SPS überträgt.

Durch die automatisierte Pflege der Bestandsdaten im Rahmen der Prozessdurchführung ist ein vollständiges, detailliertes und aktuelles Configuration Management sichergestellt.

Bildunterschrift: Sämtliche MAC/D-Prozesse (Move, Add, Change/Delete) im IT Service Management sind lückenlos End-To-End über IT-SPS abbildbar

 

Komfortabler Workflow-Editor.

Die Prozessmodellierung in IT-SPS erfolgt zur Laufzeit in einem grafischen Editor. Damit ist die Unternehmens-IT in der Lage, organisatorische Veränderungen oder veränderte Policies ohne Zeitverzug und ohne zusätzliche Programmierung direkt umzusetzen.

Die Workflows können service-spezifisch pro Operation definiert werden und können automatische und manuelle Aktivitäten enthalten. Prozessänderungen oder die Änderung von Rollenbesetzungen in den Geschäftsprozessen sind direkt in IT-SPS möglich und auf Wunsch sofort ab dem nächsten Auftrag wirksam.

 

Konzernweite Standardisierung und dezentrale Steuerung.

IT-SPS ermöglicht konzernweit standardisierte Prozesse und Daten im IT-Service Management. Sind Abweichungen vom zentral definierten Standard erwünscht, sind mit IT-SPS auch standort- oder organisationsspezifisch individuelle Lösungen möglich. Darüber hinaus lässt sich IT-SPS auch flexibel an das aktuell angestrebte Maß an Zentralisierung bzw. Dezentralisierung von Prozessen und Rollen anpassen.