Service-Portal

Single-point-of-contact für Anwender.

Das Service Portal ist mit IT-SPS der komfortable, individuell konfigurierbare und zentrale Zugangspunkt für alle Bedarfe der Anwender – zum Beispiel bei der Neubeschaffung, Erweiterung und Ersatz von IT-Hardware oder der Neuzuordnung bezogener IT-Services:

  • Neubeschaffung: Anwender können zusätzliche IT-Services anfordern, z.B. einen neuer Arbeitsplatzrechner.
  • Erweiterung: Anwender können ihre vorhandene Serviceausstattung ergänzen, indem sie z.B. einen zusätzlichen Monitor oder eine noch nicht vorhandene Softwareinstallation für ihren vorhandenen Arbeitsplatzrechner bestellen.
  • Ersatz: Nach Ablauf der vorgesehenen Nutzungsdauer können Anwender ihre Serviceausstattung ersetzen lassen und dabei die vorliegende Konfiguration in ggf. aktualisierter Form beibehalten. So kann z.B. ein Arbeitsplatzrechner durch einen Arbeitsplatzrechner neuer Generation ersetzt werden, bei dem die vorhandene Software in der jeweils aktuell freigegebenen Version installiert ist.
  • Kündigen: Nicht mehr benötigte Services können gekündigt werden. So kann z.B. eine kostenintensive zusätzliche Softwareinstallation gekündigt werden, um die Lizenz anderweitig verwenden zu können.
  • Umzug: Die Ausstattung eines Anwenders kann komplett oder in Teilen an einen anderen Ort umgezogen und die dafür notwendigen logistischen und technischen Schritte initiiert werden.
  • Umschreibung: Bezogene IT-Services können anderen Anwendern zugeordnet werden.
Intuitiv bedienbar und kontextsensitiv.

Das Service Portal für IT-SPS ist übersichtlich und klar dargestellt. Dies ermöglicht eine intuitive Anwendung – auch ohne Schulung. Sind mehrere Schritte erforderlich, unterstützen Abfragen Schritt für Schritt.

Das Service Portal ist außerdem kontextsenstiv. Dem Anwender werden zu jedem Zeitpunkt nur die Optionen und Bestellmöglichkeiten angeboten, die im aktuellen Kontext sinnvoll und für ihn vorgesehen sind. Dies bedeutet zum Beispiel:

  • Der Besteller erhält nur die Services zur Auswahl angeboten, für die er berechtigt ist. So könnten z.B. mobile Endgeräte nur für Außendienstmitarbeiter zur Bestellung sichtbar sein.
  • Zu einer bereits bestehenden Ausstattung werden nur dazu passende Zubehörkomponenten angeboten. Verfügt ein Anwender beispielsweise über ein Lenovo-Notebook erhält er nur dazu passende Notebook-Zusatzakkus angeboten.
  • Sind für ein Servicebundle weitergehende Aspekte zu berücksichtigen, so werden diese bei der Bestellung durch den Assistenten abgefragt. So könnte z.B. festgelegt sein, dass bei einem Lenovo-Notebook jeweils entweder ein Portreplikator oder eine Dockingstation ausgewählt werden muss, und im Falle der Dockingstation automatisch noch ein Monitor mitgeliefert wird.
  • Das Service Portal berücksichtigt servicespezifische sonstige Zusammenhänge. So wird beispielsweise eine Software für einen Rechner nicht zur Bestellung angeboten, wenn sie bereits installiert ist. Umzüge werden nur für Hardwarekomponenten angeboten, nicht aber für Software, usw.

Darüber hinaus lassen sich optional auch Non-IT-Leistungen integrieren. Das Bestellen von Büromaterial oder die Reservierung von Mietwagen beispielsweise ermöglicht ein übergreifendes Service Portal als web-basierter Single-point-of-contact für alle Bedarfe.