blur
blur

Success Story


EAM GmbH & Co. KG

Die Vereinfachung und Zentralisierung zentraler IT-Service Management-Prozesse standen im Fokus des Kundenprojekts. Außerdem sollten alle Prozesse im Kontext des zentralen Identity & Access Managements abgebildet und gesteuert werden. Servity etablierte beim Kunden ein zentrales IT-Service-Management mit Transparenz, Verlässlichkeit und Sicherheit.

Transparenz, Sicherheit und Verlässlichkeit fürs Identity & Access Management

1.750

User

EAM-Cloud

Hosting

10

Agents

Servity Highlights beim Kunden

  • Single Point of Contact rund um Berechtigungen und noch mehr

    Über den intuitiv nutzbaren Shop finden alle User genau die Services, die sie für ihre tägliche Arbeit brauchen – inklusive aller Berechtigen. Dabei zeigt Ihnen Servity genau die Services, des Service Katalogs an, die sie bestellen und nutzen dürfen.

     

  • Nahtlose Anbindung an Directory und HR Tools

    Gerade im Berechtigungsmanagement sind Directory Tools unverzichtbar. Das Best Practice Framework von Servity liefert bereits die notwendigen Standardkonnektoren zu diesen Tools und ermöglichte beim Kunden eine direkte Anbindung an die vorhandene Systemlandschaft.

  • 60% höhere Automatisierung „aus dem Stand“

    Dank der vorkonfigurierten Fullfillmentworkflows im Zusammenspiel mit der nahtlosen Directory-Anbindung werden direkt aus dem Workflow heraus die Umsysteme angesprochen, Tasks vergeben und Dokumentationen automatisiert. Damit könnten alle Prozesse rund um das Thema Berechtigungen sofort um 60% höher automatisiert werden.

  • Revisionssichere Dokumentation

    Die selbstpflegende CMDB in Servity dokumentiert CI-basiert. Das heißt: sobald eine CI-relevante Änderung in Servity vorgenommen wird, ist diese zuverlässig und in Echtzeit in der festgehalten – und das vollautomatisiert ohne manuellen Zutun.

  • Sichere Genehmigungsprozesse

    Die hohen Informations- und Sicherheitsvorgaben bei EAM wurden von den bewährten (mehrstufigen) Genehmigungen in Servity besonders unterstützt. So können User bspw. zwar Berechtigungen und Zugängen bestellen, bevor jedoch die automatische Bereitstellung bspw. per Directory-System erfolgt, fragt Servity bspw. beim Fileshareinhaber und beim Vorgesetzten die Genehmigung eigenständig ab.

6 Realisierte ITIL 4 Practices

Service Request Management

Service Asset & Configuration Management

Service Catalogue Management

Monitoring & Event Management

Measurement & Reporting

Knowledge Management

Ihr DCON Ansprechpartner

Senior Consultant

Sascha Marschall